Ist die umfassende GPS-Überwachung von Beschäftigten DSGVO-konform?

Gerade die Überwachung von Mitarbeitern ist immer wieder Gegenstand gerichtlicher Streitigkeiten. Dabei stehen Unternehmen mittlerweile die verschiedensten Möglichkeiten zur Verfügung - von der Überwachung des E-Mail-Verkehrs bis hin zum Anbringen von Videokameras am Arbeitsplatz. Ob die umfassende GPS-Überwachung von Mitarbeitern datenschutzrechtlich zulässig ist, hatte das Verwaltungsgericht Lüneburg zu entscheiden (VG Lüneburg, Urteil vom 19.03.2019 – AZ: 4 A 12/19).

Datenschutz und Corona – Wir unterstützen Unternehmen, die jetzt vor datenschutzrechtlichen Herausforderungen stehen

Immer noch bestimmt eine teils eingeschränkte Arbeitsfähigkeit den Alltag vieler Unternehmen. Deutschlandweit wurden bereits weitgehende Einschränkungen verordnet. Ziel ist es, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und auf diese Weise unser Gesundheitssystem funktionsfähig zu halten. Die staatlichen Maßnahmen betreffen nicht nur unser Privatleben, sondern bringen auch für Unternehmen zahlreiche Herausforderungen mit sich.

Datenschutz in Zeiten der Corona-Pandemie

Aktuell befinden wir uns aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus in einer Ausnahmesituation. Viele Länder haben bereits weitreichende Maßnahmen getroffen. Das öffentliche Leben kommt immer mehr zum Erliegen. All diese Maßnahmen sind notwendig, um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.

Schadensersatz für unzulässige Veröffentlichung eines Mitarbeiterfotos auf Facebook

In der heutigen, digitalen Welt stellt der Onlineauftritt eines Unternehmens einen essenziellen Bestandteil eines effektiven Marketings dar. Um sein Unternehmen vorzustellen, ist es mittlerweile gängige Praxis Mitarbeiterfotos auf der Homepage und in sozialen Netzwerken zu veröffentlichen. Welche Folgen es haben kann, wenn Arbeitgeber bei der Veröffentlichung von Mitarbeiterfotos die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nicht beachten, hatte des Arbeitsgericht Lübeck zu entscheiden (ArbG Lübeck, Beschluss vom 20.06.2019 – 1 Ca 538/19).